Wassergeschichte(n) vom Schwarzwald und vom Oberrhein
30.09.2021 – 02.10.2021 | Aquademie in Schiltach

Von alters her versorgte man sich mit dem Lebensmittel Trinkwasser. Wasser, in Form gebracht als Gewässer, diente es der Energieerzeugung, der Bewässerung von Kulturen, der Entsorgung, war Transportmedium in der Schifffahrt und für Holz, hatte militärstrategische Funktionen. Wasser wurde geleitet, weggeführt, umgeleitet, gesammelt, gespeichert. Unsere Gewässer besitzen eine große Bedeutung als Träger von Wirtschafts-, Kultur- und von Technikgeschichte, damit auch von Arbeit und Erfahrung.

Die Tagung bietet interessante und spannende Einblicke in den vielfältigen und oft beeindruckenden Umgang mit unseren Gewässern.

Tagungsleitung: Prof. Dr. Werner Konold und Prof. Dr. Norman Pohl

Tagungsprogramm:

  • 30.09.2021     Stadtführung und Besuch im Flößermuseum
  • 01.10.2021     9:00 – 17:30 Uhr Vortragsprogramm (Link zum Programm)
    ab 18:00 Uhr Erläuterungen zum Schaufloß und Floßdurchfahrt
  • 02.10.2021     Exkursion

Veranstaltungsdetails:

  • Tagungsinformationen als PDF zum Download
  • Anmeldung: Direkt über unser Anmeldeformular:

Online-Anmeldung Wassergeschichte(n) vom Schwarzwald und vom Oberrhein

Verbindliche Anmeldung zur Veranstaltung des Alemannischen Instituts
  • Der Datenschutz ist für den Wasserwirtschaftsverband Baden-Württemberg e. V. (WBW) ein wichtiges Anliegen, und ein sensibler Umgang mit personenbezogenen Daten ist für den WBW eine Selbstverständlichkeit. Daher hat der WBW in einer ausführlichen Datenschutzerklärung alle relevanten Punkte (Teilnehmerliste und Fotos bei Veranstaltungen etc.) fixiert.
  • Hidden
  • Hidden
  • Mit dem Absenden dieser Online-Anmeldung melden Sie sich verbindlich zur oben genannten Veranstaltung an. Die Anmeldebestätigung erhalten Sie per E-Mail an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse.

    * = Pflichtfelder!
  • 7 + 4 =
    Bitte lösen Sie die kleine Rechenaufgabe. Damit verhindern wir Spam-Nachrichten. Danke!
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.